GARTENleben GmbH
Weitraer Str. 20a
3910 Zwettl
Firmenbuchnummer: FN 341206
T.: +43 2822/200 50 50
gartentelefon@gartenleben.at

MENÜ

Trockenheits- und Nässeschäden

Trockenstress Tomate
Wasser darf als Wachstumsfaktor nicht unterschätzt werden. Es dient sowohl als Lösungs- und Transportmittel sowie als Baustoff für die Pflanze und der Verdunstung (Abkühlung).
Trockenheit
Vorübergehende Trockenheit kann zu Störungen des Wachstums führen. Wassermangel bewirkt Welkeschäden und mangelnde Nährstoffnachlieferung aus dem Boden. Die Spaltöffnungen schließen sich, um einem weiteren Wasserverlust (Verdunstung) vorzubeugen. Bei anhaltender Trockenheit kommt es zur Überhitzung der Blattflächen und somit zum Eintrocken der Blätter. Da trockene Böden einen höheren Salzgehalt als die Pflanzen aufweisen, entzieht der Boden den Pflanzen Wasser (umgekehrte Osmose). Dies ruft die Blattrandschäden und Wurzelverbrennungen hervor.

Maßnahmen:
- Mulchen (vorwiegend mit organischem Material)
- regelmäßiges Hacken am Abend hält den Wasservorrat des Bodens konstant und die Feuchtigkeit dringt besser in den Boden ein


Trockenstress Karotte
Nässe
Lang andauernde Nässe sowie Staunässe führt zu Wurzelschädigung und bringt Knollen zum Faulen, da das Wasser die Luft in den Poren des Substrats verdrängt. Nicht nur Wurzelfäule ist die Folge, sondern auch die Bildung von Pilzkrankheiten, die sich bei feuchten bis nassen Verhältnissen sehr schnell ausbreiten.

Maßnahmen:
- Förderung der Durchlüftung des Bodens mittels Untergrundlockerung oder Dränage
- Veränderung des Gießverhaltens
- Standortwechsel (Untergrund mit gröberer Struktur)